Neuigkeiten

Canon bringt in den USA MEAP-Plattform für webbasierte Apps heraus

08 Januar 2013

 


Canon USA wählte den 20. Dezember, um das viel angekündigte Softwareentwicklungs-Set für webbasierte Lösungsanbieter herauszubringen, um deren Produkte in passende Canon-Geräte zu integrieren (geeignete imageRUNNER ADVANCE-MFP) - und umgekehrt. MEAP Web ist in Europa und anderweitig seit 2010 erhältlich.

Es gibt zwei Wege, damit ein MFP an Geschäftssoftware teilhaben kann: webbasiert oder Java-basiert. Zwischen den Herangehensweisen gibt es erhebliche Unterschiede und Hersteller neigen dazu, nur eine der beiden anzuwenden. Java-basierte Apps brauchen mehr Rechnerkraft innerhalb des MFP, während webbasierte Apps tendenziell eher auf einem Server laufen.

Canon war der erste Hersteller, der eine Softwareplattform anbot, in 2003. Zu der Zeit war Java die beste Option, weil es so robust ist. Aber es hat Nachteile. Es ist ressourcenhungrig; es ist nicht so leicht zu integrieren - es erfordert wirkliche Programmierungskenntnisse -, und dies kann die Kosten ansteigen lassen.

Die alternative Strategie besteht darin, die gleiche Art von Programmierung, die für Internetseiten verwendet wird, auf Ihrem MFP laufen zu lassen. Typischerweise läuft die Software dann auf einem Server und wird auf dem Schirm des MFP angezeigt; ein kleinere Modul läuft auf dem MFP, um Features des Gerätes laufen zu lassen. Webbasierte Lösungen sind leichter zu implementieren und somit leichter auf den Markt zu bringen, und webbasierte Plattformen sind zur Norm geworden. Seit 2006 hat kein Hersteller eine Java-basierte Erweiterungsplattform herausgebracht, und Xerox' EIP, Konica Minoltas OpenAPI und bEST und Toshibas OPA und eBridgeX-Plattformen, die folgten, sind alle webbasiert (um nicht die Hybriden von Samsung und Kyocera zu erwähnen).

Canon (und Ricoh und Lexmark) haben fest an ihrer 10jährigen Java-Strategie festgehalten, weil diese es ihnen ermöglicht hat, das, was auf ihren Geräten läuft, zu kontrollieren (und zu berechnen). Kyoceras HyPAS ermöglicht es sowohl Java- und webbasierten Apps, auf ihren dafür geeigneten Geräten zu laufen. Samsungs XOA passt sogar für beide Typen.

Das Erscheinen von MEAP Web bedeutete, dass geeignete Canon-Geräte auch beide Architekturen ausnutzen können. Das Softwareentwicklungs-Set bedeutet - gegen eine Gebühr -, dass Anbieter und Integratoren von webbasierten Lösungen Produkte entwickeln können, die mit passenden Canon-Geräten arbeiten.

Die Stolpersteine wurden entfernt. Die Integration in Canon-Umgebungen wird sehr erleichtert, und es wird einfacher sein, Canon iR ADVANCE MFP an Unternehmen zu verkaufen, deren Schlüsselprozesse bisher nicht auf MEAP gelaufen sind.


DMO in weniger als 2 Minuten

DMO ist der Benchmark-Dienstleister für den digitalen Druck und das Dokumenten-Imaging.
Von Geräten bis hin zu Softwareprodukten analysieren, testen und bewerten wir Features und Funktionen, Anwenderfreundlichkeit, Sicherheit, Produktivität, Konnektivität, Flexibilität, Kompatibilität und noch vieles mehr - alles in Geschäftsszenarien aus der realen Welt und im Kontext dieses sich schnell entwickelnden Marktes.
Wir sind vollkommen unabhängig und bieten Ihnen daher eine objektive und kritische Sichtweise.

Testen Sie DMO Kontaktieren Sie uns

weitere Neuigkeiten (64)

Suche nach Jahre Thema Tags
Vorangehend Weiter
Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Webseite zu bieten. Indem Sie unsere Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dem Gebrauch von Cookies gemäß unserer Datenschutzrichtlinie zu (s.u.).               Schließen X